Mein Home-Office als Basis meiner beruflichen Tätigkeiten

Als ich Ad!Think am 1. März 1999 gegründet habe, da bin ich in eine neue Wohnung mit einem eigenen Büro-Zimmer gezogen, weil ich mir künftig aussuchen wollte, wo ich je nach Aufgabe arbeite, wobei dieses Home-Office immer meine Basis bildet.

Die Hardware und Software in meinem Home-Office

Meine Hardware:

  • Apple MacBook Air auf einem Laptop-Ständer
  • Apple Time Capsule zur täglichen Daten-Sicherung (und eine weitere mobile Festplatte, die ich außerhalb der Wohnung aufbewahre mit einer zusätzlichen wöchentlichen Daten-Sicherung)
  • Apple iPad
  • Externer 34"-Zoll-Monitor im Format 21:9 mit 5.120 x 2.160 Pixel von LG
  • Externe Lautsprecher MM 1 von Bowers & Wilkins
  • Externe Webcam von Logitech (für Zoom-Besprechungen)
  • Drucker Color LaserJet Pro M281fdw von HP

Meine Software:

  • Agiles Projekt-Management mit Kanban-Boards (Asana, Favro, MeisterTask, Trello)
  • Bild-Bearbeitung (Adobe Photoshop Elements 2020)
  • Datenbanken (Ninox) und Datenversand (Dropbox, WeTransfer)
  • Mindmaps (MindNode)
  • Office-Anwendungen von Apple (Keynote, Numbers, Pages) und Microsoft (Excel)

Für Kunden-Besprechungen und Online-Unterricht

Die Weiterbildungs-Anbieter, für die ich als Trainer und Dozent tätig bin oder meine Beratungs-Kunden verwenden folgende unterschiedliche Konferenz-Software, die ich dann jeweils auch einsetzen soll:

  • Adobe Connect
  • Big Blue Button
  • Go To Meeting und Go To Training
  • Microsoft Teams
  • WebEx
  • YuLinc
  • Zoom

Da bis auf "Zoom" die meisten dieser Programme mit dem Apple-Setup aus meinem Home-Office nicht klar kommen und es z.B. immer wieder zu Ton-Problemen kam, habe ich mir nur für meinen Online-Unterricht und meine Kunden-Besprechungen einen zusätzlichen Microsoft-Laptop gekauft.

Darüber hinaus ist ein zweiter Computer hilfreich, weil alle Steuerungs-Elemente ausgeblendet werden, wenn ich meinen (Apple)-Bildschirm teile. Auf dem Microsoft-Laptop sehe ich dann die Kamera-Bilder der Teilnehmer/innen, den Chat und wie meine Präsentation bei den Teilnehmern/innen angezeigt wird.

Beide Laptops werden jeweils mit einem 5m LAN-Kabel und einem Ethernet-Adapter sowie einer Verbindung von aktuell bis zu 250 MBit/s Download und bis zu 50 MBit/s Upload direkt mit meinem Telekom-Router verbunden.

  • Apple MacBook Air (für meine Präsentation, meine Internet-Passwörter und den Datei-Ordner)
  • Microsoft Surface Laptop Go auf einem Laptop-Ständer (für Mikrofon, Lautsprecher und Kamera)
  • Dockingstation mit jeweils 4 Thunderbolt- und USB-A-Anschlüssen (zur Verbindung meiner Hardware)
  • Verlängerungskabel mit Mehrfachsteckdosenleiste (zum Anschluss meiner Hardware)
  • Externe Laptop-Bildschirme "Notebook-Wings"
  • Externe Webcam von Logitech (als Dokumenten-Kamera)
  • Ringlicht

Für Hybrid-Unterricht

Beim Hybrid-Unterricht sind manche Teilnehmer/innen vor Ort und weitere sind über eine Konferenz-Software online zugeschaltet. Hierfür setze ich einen Teil des Hardware-Setups aus meinem Online-Unterricht ein und verbinde das mit dem Beamer im Seminar-Raum, den ich dann auch als externen Bildschirm teile und den Online-Teilnehmern/innen zeige.

  • Apple MacBook Air (für meine Präsentation, meine Internet-Passwörter und den Datei-Ordner)
  • Microsoft Surface Laptop Go auf einem drehbaren Laptop-Ständer (für Mikrofon, Lautsprecher und Kamera. Darüber hinaus sehe ich dort die Kamera-Bilder der Online-Teilnehmer/innen, den Chat und wie meine Präsentation bei den Online-Teilnehmern/innen angezeigt wird)
  • Dockingstation mit jeweils 4 Thunderbolt- und USB-A-Anschlüssen (zur Verbindung meiner Hardware)
  • Verlängerungskabel mit Mehrfachsteckdosenleiste (zum Anschluss meiner Hardware)
  • Je ein 5m HDMI- oder VGA-Kabel (zur Verbindung mit dem Beamer im Seminar-Raum)

Für Inhouse-Seminare und als Digitaler Nomade oder Interim-Manager

Wenn ich Seminare und Lehrgänge bei den Weiterbildungs-Anbietern oder Inhouse-Seminare bei Unternehmen gebe und wenn ich ortsunabhängig als Digitaler Nomade oder Interim-Manager arbeite, dann stelle ich mein Hardware-Setup je nach Situation aus folgende Komponenten zusammen, um komplett autark zu sein und Ausweich-Möglichkeiten zu haben, falls vor Ort etwas nicht funktioniert.

  • Apple MacBook Air
  • Apple iPhone (als eigener Internet-Hotspot mit 20 GB Daten-Volumen)
  • Externe Laptop-Bildschirme "Notebook-Wings" (von denen auch nur einer genutzt werden kann)
  • Beamer von Vivitek
  • Mobile Leinwand von Celexon
  • Dockingstation mit jeweils 4 Thunderbolt- und USB-A-Anschlüssen
  • Adapter von USB-A auf USB-C und umgekehrt
  • Verlängerungskabel mit Mehrfachsteckdosenleiste
  • Je ein 5m HDMI- und VGA-Kabel
  • Post-It-Blöcke, Flipchart-Stifte und breites Klebeband

Einen Kommentar schreiben:

Was ist die Summe aus 9 und 9?